Ergonomi e


Gestaltung von Arbeitsplätzen                                                                                                                                
Der Begriff Ergonomie ist von zwei griechischen Wörtern abgeleitet: Ergon deutet auf Arbeit, Leistung, Kraft; Nomos auf Gesetz und Regel. Ergonomische Gestaltung vermeidet Fehlbelastung und Überforderung des Menschen, sie optimiert das Zusammenwirken von Mensch und Technik mit humanem und wirtschaftlichem Nutzen. Die Ergonomie ist eine Wissenschaft, die auf rein naturwissentschaftlichen Betrachtungsweisen basiert. Sie richtet sich nach dem menschlichen Körper, der das Maß aller Dinge sei.
Arbeitsplätze, die Art der Anforderungen an diese und die menschlichen Körpermaße sind jedoch so unterschiedlich, das weder einschlägige Literatur noch ausführlichste DIN-Vorschriften in der Lage sind, jeden Einzelfall zu behandeln. Die Möbelindustrie stellt etwa höhenverstellbare Bürostühle oder anpassungsfähige Küchensysteme her, doch diese Variablität bewegt sich innerhalb gewisser Grenzen und beschränkt sich nur auf die gängigsten Produkte. Die Bauindustrie orientiert sich an Standard-Grundrissen und DIN-Maßen, die zwar einen gewissen Spielraum gestatten, sich dem Optimum jedoch nur nähern.
Ein individuell gestalteter Arbeitsplatz, der den jeweiligen Menschen und den geforderten Abläufen entspricht, wirkt motivierend und zahlt sich aus. Eine ergonomische Ausrichtung sollte auch zukünftigen, wechselnden Anforderungen genügen, wobei jedoch nur ein individuell abgestimmtes Spektrum von Variablität und Flexibilität wirklich sinnvoll ist und langfristigen Nutzen garantiert.


  zurück